Subscribe:

Ads 468x60px

Labels

Dienstag, 15. Mai 2012

Gute Zeiten, schlechte Zeiten

gibt es immer wieder.

Seit meinem letzten Blogeintrag hat sich einiges getan.

Da ist zum Einen mein Walkera 1#A, der seit einiger Zeit auf einen EBAY-Motor umgebaut ist und dabei gleich den AR7200BX eingeplanzt bekam. Eine der besten Aktionen in der letzten Zeit. Der 1#A fliegt nun dermaßen gut, daß er sich zu meinem Lieblings-Feierabend-Heli entwickelt hat. OK, da wo ich mit dem 1#A fliege kann ich auch nicht mit den Größeren in die Lüfte ohne das es über kurz oder lang Ärger geben würde.

Meinem Raptor geht es nach langer Zeit auch wieder gut. Ende Dezember 2011 abgestürzt hat es bis Anfang Mai 2012 gedauert bis ich mit der Flugeigenschaft wieder zufrieden war. Nach dem mechanischen Neuaufbau war das Heck total unruhig. Da alle mechanischen Teile neu waren, konnte die Ursache nur in der Elektronik liegen. So wurde zuerst Kreisel und dann der Empfänger gewechselt, jeweils ohne Erfolg. Dazwischen noch der Sensor des Align RCE-G600, der hat nämlich auch keine Signale mehr von sich gegeben. Da das alles nichts gebracht hatte und ich keinen anderen Kreisel zur Hand hatte wurde auf einen FBL RJX-Kopf gewechselt. Einbau des Align 3G und auf dem Platz festgestellt: Nichts ist gut, der Raptor schüttelt sich nun in allen Richtungen, nicht nur auf dem Heck. Als er dann plötzlich ohne Steuersignal kurz die Drehzahl erhöhte lief es mir kalt den Rücken runter. Was war den das? Empfänger neu also kann es eigentlich nur der Drehzahlregler sein. Also abklemmen und Gasservo direkt an den Empfänger. Was soll ich sagen, voller Erfolg, dachte ich zumindest. Der Heli war nun auf Roll und Nick ruhig, Gas gab er wann ich es befahl, nur das Heck war nicht ruhig zu bekommen. Fliegen war aber möglich und so hab ich dann auch einige Tanks leergeflogen. Bis mir dann wieder der Schweiss auf der Stirn stand. Der Raptor lenkte zeitweise das Heck um bis zu 45° aus, um dann selbstständig wieder in die vorherige Position zu wandern. Also zurück in die Schwebeposition und Fehlersuche. Nach einigen Tagen und drei Tanks mit allen erdenklichen "Verbesserungen" an der Anlenkung und am Heck wurde dann die Fehlerquelle lokalisiert. Das Graupner DS8900G war defekt. Das Servo hat Positionen, in denen es einfach stehen bleibt und unter Druck dann doch den Betrieb wieder aufnimmt. Das Ganze nur wenn es warm ist und völlig unregelmäßig. Ist jetzt bei Graupner zum Umtausch, da noch in der Garantie. Das Servo war zuvor im Protos und da hat es ohne Probleme funktioniert. Hat nun lange gedauert und mich zeitweise ziemlich frustriert, aber nun bin ich wieder happy mit meinem Männerhubi der Krach macht und raucht.

Meinen Protos hab ich dann letzte Woche auch noch geerdet. Völlig unnötig beim Rückenfliegen nachgedacht was ich denn nun knüppeln muß und das ging dann voll daneben. Warum ich nicht intuitiv wie immer geflogen bin, keine Ahnung. Hab den Crash dann gleich dazu benützt um auf den Low FBL-Kopf umzubauen. Der Protos hat ein vorhandenes µRondo bekommen und fliegt bereits wieder. 

Und dann hab ich da noch meine EBAY-Baustelle Raptor 700 Gasser. Da hat mich einer gelinkt und ich war schon ganz nah dran den Verkäufer anzuzeigen. Aber irgend wie bin ich zu gut für diese Welt - oder zu faul mir das ganze Prozedere anzutun. Sei's drum, hab den Betrug nun so akzeptiert und noch einige Euro's in die Hand genommen um einen flugfähigen Benziner-Rex zu haben. Allerdings steht er nun da und wartet auf ein Heckservo. Das von mir bereits eingebaute DES808 werkelt aktuell im Raptor, siehe oben.

Als nächstes werde ich den Motor vom Gasser-Rex einstellen, denn beim ersten Probelauf lief er zwar einwandfrei im Leerlauf, aber die Gasannahme war alles andere als gut. Ich halt Euch auf dem Laufenden, wie ich mit dem Benziner so zurechtkomme ...

1 Kommentar:

JP hat gesagt…

Auf den Benziner bin ich schon echt gespannt..

.. vermutlich werde ich ihn nach den ersten 2 Flügen (à 30 Minuten) anfangen zu hassen :)

Kommentar veröffentlichen